Natürliche Verhütung - weisseBirke - Beratungen rund um die Fruchtbarkeit, natürliche Verhütung und bei unerfülltem Kinderwunsch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Symptothermale Verhütung / natürliche Familienplanung ("NFP")

Immer mehr Frauen verspüren den Wunsch, hormonfrei zu verhüten, haben aber keine Lust, ständig technische Hilfsmittel wie Kondome und Diaphragma zu verwenden. Der Ruf der natürlichen Verhütung ist nicht allzu gut und vielen Frauen fehlt der Glaube, dass sie ihren Körper auf diese Weise kennenlernen können. Aber richtig angewandt ist die Methode sicher und dabei viel weniger kompliziert, als Du vielleicht denkst. Um dir den Einstieg etwas zu erleichtern, stehe ich dir gerne zur Seite.


"Sympto... was?"


Die symptothermale Verhütung nach Sensiplan© ist eine durchaus sichere Verhütungsmethode mit einem Pearl-Index von 0.4. Zum Vergleich: Der Pearl Index der Antibabypille liegt zwischen 0.1 und 0.9.

Die Methode basiert auf der Beobachtung eines Körpersymptoms (Zervixschleim oder Gebärmutterhals) und auf den Veränderungen in der Körpertemperatur während des Zyklus (thermische Veränderungen). Auf diese Weise kann jede Frau ihre fruchtbaren Tage und den Zeitraum ihres Eisprungs bestimmen. An diesen Tagen sollte zusätzlich mit Kondom, Diaphragma oder Ähnlichem verhütet werden.


"Das ist doch unsicher!"


Nein, ist es nicht. Aber es stimmt leider, dass die Methode einen sehr schlechten Ruf hat. Einerseits weil sie oft mit anderen Methoden verwechselt wird, die nur die Körpertemperatur betrachten oder auf irgendwelchen Standardrechnungen beruhen. Andererseits ist sie eben nur genau so sicher, wie die Anwenderin sie anwendet. Bis heute ist mir keine (und ich frage oft!) Frau begegnet, die schwanger wurde, obwohl sie die Regeln konsequent befolgt hat.

Der kritische Punkt ist der, dass der Körper immer schwanger werden möchte, wenn dies möglich ist. Denn dieses Zeitfenster beträgt nur zwischen 8 und 16 Stunden pro Monat plus noch 3-4 Tage vor dem Eisprung, in welchen die Spermien überleben können. Zu jeder anderen Zeit des Zyklus sterben die Spermien innert Stunden, wenn nicht Minuten ab. Ihnen fehlt dann der zuckerhaltige Zervixschleim, sie können den Schleimpfropf im Gebärmutterhals nicht durchqueren und auch das saure Milieu in der Scheide bekommt ihnen nicht sonderlich gut. Das heisst, in der Zeit vor und während des Eisprungs setzt der Körper viel daran, dass sich die Frau einen guten Partner für die Reproduktion sucht, mehr Lust auf Sex verspürt und der Verstand für eine Weile ausgeschaltet wird.

Wenn frau in dieser Phase denkt, "es passiert schon Nichts", kann sie sich täuschen. Aber das liegt in Deiner Hand.


"Viel zu kompliziert!"


Das Komplizierteste daran ist, dass Messen der Körpertemperatur nach dem Aufwachen. Dass man jeden Tag zur selben Zeit messen muss, stimmt für die allerwenigsten Frauen. Diese weitverbreitete Annahme rührt daher, dass die Körpertemperatur im Tagesverlauf ansteigt. Bei den meisten Frauen sind die Zyklen aber problemlos auswertbar, auch wenn sie am Wochenende bis gegenMittag schlafen. Im schlimmsten Fall muss man länger zusätzlich verhüten. Aber Wecker stellen ist meistens nicht nötig.

Die Beobachtung der anderen Symptome erfolgt nach kurzer Zeit automatisch. Sobald man sie kennt, bemerkt man sie ganz nebenbei, beim Toilettengang zum Beispiel. Es benötigt dann noch etwas Disziplin, dass man sich am Abend eine kurze Notiz auf dem Zyklusblatt oder in der Smartphone-App macht.

Grundsätzlich ist die Methode nicht kompliziert. Sie erfordert aber etwas Übung und vor allem Vertrauen in die Kenntnisse des eigenen Körpers.


Meine Unterstützung für Dich


Der grösste Knackpunkt an der Methode ist, dass die Frau den ersten Schritt macht!
Die Methode ist nicht schwer und Vieles wird klar, wenn man sich für ein paar Wochen damit befasst hat. Aber bevor man beginnt, kann das Ganze etwas befremdend aussehen.
Daher unterstütze ich Dich gerne, wenn Du Dich mit den Regeln vertraut machen willst.

  • Einmaliges Verhütungscoaching
    In einer einzelnen Sitzung, erkläre ich Dir alles, was Du für einen erfolgreichen Start wissen musst und gebe Dir nützliche Unterlagen mit nach Hause. Bei Fragen kannst Du mich später jederzeit wieder kontaktieren.

  • 3-Monats-Verhütungscoaching

    Wir treffen uns zu Beginn, damit ich Dir alles Wichtige erklären kann. Danach beginnst Du mit den Messungen. Im ersten Zyklus verhütest Du zusätzlich (nicht möglich mit den meisten hormonellen Verhütungsmitteln). Nach diesem Zyklus treffen wir uns wieder und werten gemeinsam die Daten aus, suchen nach allfälligen Störfaktoren und klären die vielen neuen Fragen. Danach kannst Du in zwei weiteren Zyklen neue Erfahrungen sammeln. In den meisten Fällen kann man in diesen Zyklen in der Phase nach dem Eisprung bereits ohne zusätzliche Verhütung Geschlechtsverkehr haben. Nach dem dritten Zyklus treffen wir uns noch einmal und nehmen Deine Zyklen unter die Lupe. Zu diesem Zeitpunkt werden schon viele Muster wie Störfaktoren und Zykluseigenschaften erkennbar sein. Du wirst viele eigene Erkenntnisse zu Deinem Zyklusgeschehen gemacht haben und Dich viel sicherer fühlen bei der Beurteilung Deiner Körperveränderungen.





 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü